Hast Du schon Deinen Jahresrückblick geschrieben?

 

Es ist unglaublich aber wahr: das Jahr ist schon fast vorbei!

 

Ich nutze die ruhige Zeit zwischen den Jahren stets, um das alte Jahr für mich emotional und gedanklich abzuschließen. In einem Rückblick schaue ich, was in den letzten 12 Monaten Gutes passiert ist, was vielleicht schief gegangen ist und welche Ziele ich erreicht habe.

 

Mir geht es oft so, dass ich im Alltag gar keinen rechten Überblick habe, was ich alles erreicht habe (oder mir nicht dafür nötige Zeit nehme). Die Tage zwischen den Jahren sind für mich daher eine gute Gelegenheit, um mir meine Erlebnisse noch einmal bewusst zu machen, zu schauen was ich daraus gelernt und für mich mitgenommen habe. Ja, und um ein Stück weit auch meine Erfolge, das Leben und mich zu feiern.

 

 

Zeit - mein Monatsmotto im Dezember

 

Heute ist der 1. Dezember. Damit hat nicht nur die Adventszeit begonnen, sondern es ist auch an der Zeit für ein neues Monatsmotto.

 

Die Entscheidung fiel mir dieses Mal leicht, denn das Thema arbeitet schon einige Tage in mir.

 

  Zeit, das wird mein Dezembermotto sein.

 

Ich möchte inne halten und zur Ruhe kommen. Ich möchte noch mehr bei mir selbst ankommen und mir die Zeit nehmen, um den Advent mit allen Sinnen genießen zu können.

Hast Du schon einmal Wunschboote gebastelt?

Seit einigen Jahren ist es in unserer Familie Tradition, dass wir in der Adventszeit Wunschboote aus Bienenwachs und Nussschalen basteln. 

Ohne sie würde uns im Dezember etwas ganz Wichtiges fehlen. Das ist fast so wie Nikolaus ohne Mandarinen oder ein Weihnachtsbaum ohne Krippe. 

 

Hast Du schon einmal Wunschboote gebastelt? Sie sind in zwei Minuten hergestellt und Du brauchst nur Materialien, die es im Advent in (fast) jedem Haushalt gibt.




Entschleunigung im Advent

 

Die Adventszeit hat begonnen und damit auch eine oft hektische Zeit. Soviel ist zu erledigen, zu überlegen und zu planen. Manchmal weißt Du vermutlich gar nicht mehr, wo Dir der Kopf steht.

Umso wichtiger ist es, dass Du Dir zwischendurch eine Auszeit gönnst, um neue Energie für den Alltag zu tanken. Die Adventszeit soll ja nicht nur eine sehr arbeitsreiche, sondern auch eine besinnliche Zeit sein. 

 

Ich habe einige Aktivitäten gesammelt, die für mich eine Kraftquelle sind. Einiges davon mache ich gerne alleine für mich, anderes macht erst mit der Familie oder guten Freunden Spaß. Ist auch etwas für Dich dabei?

Eine besinnliche Adventszeit - aber wie?

Häufig rennen wir hektisch durch die Adventszeit. Die Liste mit den Dingen, die wir dringend noch vor Weihnachten erledigen müssen, wird immer länger und manchmal fragen wir uns, wie wir das alles schaffen sollen.

 

Vor lauter Stress verlieren wir dabei manchmal aus den Augen, um was es in der Adventszeit wirklich geht: um das Besinnen, Ruhiger werden, wieder mehr bei sich ankommen und vor allem um gemeinsame Zeit mit der Familie.




Plastik, plastikfrei, Selbsttest, weniger Plastik, Plastikmüll, Plastik reduzieren

Aus einer alten Leinwand wird ein neues Memoboard

Es ist schon eine ganze Weile her, dass mir meine Freundin eine große Leinwand schenkte. Auf der Vorderseite war ein Motiv aufgedruckt, das sie nicht mehr aufhängen wollte. Zum Wegwerfen war die Leinwand aber dennoch zu schade und so rief ich laut "hier", als sie mir diese anbot.

 

"Daraus werde ich etwas Tolles basteln", so mein Gedanke. "Ich könnte ein Bild darauf malen oder mir eine riesige Kraftcollage erstellen oder...."

 

Zeitgeschenke im Adventskalender - die Alternative zum Konsum

Was hälst Du davon, den Adventskalender in diesem diesem Jahr mit Zeitgeschenken zu füllen? Mit wertvollen Erinnerungen, an die ihr noch lange gerne zurückdenkt?

Wie wäre es, wenn Du Deinen Kindern zeigst, dass man auch eine tolle Adventszeit ohne übermässigen Konsum verbringen kann? 

 

Das hört sich interessant an? Vielleicht fragst Du Dich aber nun, wie das gehen soll? Was kann man den alles  in einen solchen Kalender füllen?

 

 

 




Freitagslieblinge am 08.12.17

 

Über Honigtöchter, einen Spaziergang im Schnee, die Weihnachtsbäckerei und heiße Kraftsuppe

 

Der zweite Advent klopft schon an die Tür. Ist es nicht erstaunlich, wie schnell die Zeit gerade vergeht?

 

Die Hälfte der Adventszeit ist vorbei und in fast zwei Wochen ist Weihnachten! Hilfe!

 

Doch bevor es soweit ist, gibt es noch dreimal die Freitagslieblinge. Puh! Kommen wir zu den heutigen.

 

Eine bewusste Ernährung kann so einfach sein

Im November habe ich mir die Frage gestellt:

 

Wie kann es sein, dass wir soviel Zeit mit wesentlich unwichtigeren Dingen verbringen, aber gefühlt zu wenig Zeit haben, um uns eine abwechslungsreiche Mahlzeit aus frischen und hochwertigen Zutaten zu kochen?

 

Diese Frage hat mir keine Ruhe. Daher habe ich beschlossen, mir intensiv Gedanken darüber zu machen, was und wie ich esse. Von meinen Erfahrungen möchte ich Dir heute erzählen.

 




Heute mal anders - Kinder brauchen Ausnahmen

Das Leben mit Kindern erfordert einen strukturierten Tagesablauf. Das ist auch wichtig, denn dadurch ist für Überblick und Regelmäßgkeit gesorgt.

 

Kinder, besonders in der frühen Kindheit, haben noch ein anderes Zeitgefühl als wir. Ihnen kommt eine Woche, ja manchmal sogar ein Tag, ewig lang vor. Es hilft ihnen wenn sie wissen, dass heute der "Turndienstag" ist oder der "Omafreitag". Feste Rituale und feste Zeiten im Tagesablauf, z.B. zum Schlafengehen, geben Kindern Sicherheit und Orientierung.

 

 

"Kinder, räumt Euer Zimmer auf!"

 

Kommen Dir die folgenden beiden Situationen bekannt vor?

 

1. Du schickst dein Kind zum Aufräumen ins Kinderzimmer und schaust eine halbe Stunde später nach dem Fortschritt. Statt der erhofften Ordnung  findest Du Dein Kind ins Spiel vertieft vor. Das Zimmer sieht mittlerweile noch chaotischer aus.

 

2. Du hast am Vormittag das Wohnzimmer aufgeräumt, weil Du später Besuch erwartest. Kaum hast Du einen Moment lang nicht aufgepasst, schon haben die Kinder das Zimmer in ein Bastellager verwandelt. Und in 5 Minuten kommt der Besuch...

 




Wer neue Wege gehen will, muss alte Pfade verlassen.

                                                                                                                                                                                                                             (Manfred Grau)