Plastik ade - mein Einkauf im Drogeriemarkt (Teil 3)

Mein Einkauf im Drogeriemarkt

 

Meine Mission "Plastik ade" führt mich heute zu einem großen Drogeriemarkt.

Mein Augenmerk liegt dieses Mal logischerweise nicht auf den üblichen Lebensmitteln wie frische Milch, Obst und Gemüse, sondern auf den Pflegeprodukten, sowie der Bioabteilung mit den haltbaren Lebensmitteln.

Gleich nach dem Betreten der Filiale fällt mein Blick auf ein Glas mit einem Körperpeeling. Wow, ich bin schon nach wenigen Sekunden begeistert. Genau ein solches Produkt hatte ich vor einigen Tagen in einem anderen Drogeriemarkt vergeblich gesucht.

 

In der Haarpflegeabteilung wird meine Euphorie jedoch wieder gedämpft: Plastikflaschen, Plastiktütchen und Plastikdöschen in allen Größen, Farben und Formen. Shampoo und Co. gibt es zumindest hier nicht ohne Plastik. Schade...

 

Bei den Haushaltswaren folgt die nächste positive Überraschung: neben den üblichen Plastikdosen finde ich auch Vorratsgläser in verschiedenen Größen, die sich zum Einkochen von selbstgemachter Marmelade eignen. Ich benutzte diese mittlerweile auch um Reis, Nüsse und Co. mottensicher aufzubewahren. Das hat den Vorteil, dass ich auf einen Blick sehe, was ich noch in der Vorratskammer habe und was in dem Behälter ist. 

Dafür eigenen sich nicht nur die gekauften Gläser, sondern auch die Einweggläser, in denen man Apfelmus oder eingekochte Kirschen erhält. Das spart ganz nebenbei auch noch den Weg zum Glascontainer.

 

Diese Gläser nutze ich auch als Schatzbehälter für meine Kinder. Dort können sie besonders schöne Zaubersteine und andere wertvolle Kleinteile aufbewahren. Manchmal werden die Gläser auch als "Insektenforschungsstation" benutzt, aber das wäre ein Thema für einen anderen Blogbeitrag...

 

Neben den Einmachgläsern entdecke ich auch mehrere Glasflaschen, ebenfalls in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichen Verschlüssen. Diese eigenen sich super zum Aufbewahren von selbstgemachtem Sirup, was ich mir unbedingt für die Sommerzeit 2017 merken muss.

 

In der Abteilung für Pflegeprodukte finde ich vereinzelt Cremes in Glastiegeln. Gerade von den großen Naturkosmetikherstellern habe ich eine größere Auswahl erwartet. Leider sind aber auch dort die meisten Produkte in Plastik verpackt.

Bei den Deodorants ist die Auswahl glücklicherweise größer. Von einem Naturkosmetikhersteller wusste ich bereits, dass er sein Deo in Flakons verkauft, aber das auch mehrere andere Hersteller dazu übergegangen sind, begeistert mich. Eine Einschränkung gibt es jedoch: die meisten Deckel sind aus Plastik. Man kann halt nicht alles haben...

 

Kurz vor der Kasse komme ich zu den Regalen mit den haltbaren Lebensmitteln. Der erste Blick ist jedoch enttäuschend: Plastikverpackung neben Plastikverpackung. Erst auf den zweiten Blick fallen mir die Glasbehälter mit Brotaufstrichen, Ölen und Getränken auf.  Die Auswahl ist um einiges größer als im Supermarkt. So werde ich z.B. auf ein Glas mit Apfel-Mango-Mus aufmerksam (sehr lecker!). Auch ein Brotaufstrich und ein Glas Kokosöl landen in meinem Einkaufskorb. Vielen lieben Dank an dieser Stelle für deine Empfehlung, liebe Oli, ohne dich wäre ich so schnell nicht auf Kokosöl aufmerksam geworden!

 

 

Fazit

Bei den Pflegeartikeln habe ich eine größere Auswahl erwartet. Es lässt sich zwar ein gewisser Grundstock anlegen (Tagescreme, Deodorant), aber man darf dafür nicht allzu wählerisch sein oder einen bestimmten Anbieter bevorzugen. Shampoo habe ich nur in Plastikverpackungen gefunden, was sehr schade ist.

 

Der Einkauf im Drogeriemarkt lohnt sich, wenn man seine Vorräte etwas erweitern möchte. Die Auswahl an Brotaufstrichen und Ölen ist um einiges größer als im Supermarkt. Wer seinen Vorrat mit einigen neuen oder besonderen Produkten aufstocken möchte, ist hier genau richtig.

 

Nächste Woche besuche ich einen Bioladen. Ich bin gespannt darauf, wie groß die Auswahl dort ist.

 

Hast Du auch schon im Lebensmittel im Drogeriemarkt gekauft?

 

Tanja

Kommentar schreiben

Kommentare: 0