Gestalte Dir eine Collage und nutze sie als Kraftquelle

Kraftcollage, Kraftquelle, Kraftbild, Collage selbst gestalten

Manchmal dauert es eine Weile, bis man eine Idee umsetzen kann, weil sie erst noch reifen muss.

Manchmal sind alte Ideen wieder aktuell, auch wenn sie schon vor langer Zeit in Vergessenheit geraten sind.

Und manchmal benötigt man eine Inspiration von außen, um sich ans Werk machen zu können.

 

Diese drei Dinge habe ich in den letzten Tagen gelernt.

Wie ich das meine und was das alles mit Collagen und Kraftquellen zu tun hat, möchte ich Dir heute erzählen.

 

 

 

In den letzten drei Wochen habe ich mich intensiv mit meinen Zielen und Wünschen für das neue Jahr beschäftigt.

Hast Du schon meinen Beitrag "Willkommen 2017" gelesen?

Darin stelle ich verschiedene Möglichkeiten vor, wie man seine Ziele festhalten kann. Unter anderem habe ich von der Wunschcollage erzählt, die ich vor einigen Jahren gebastelt habe. Die Herstellung ist ganz einfach: Auf einen beliebigen Untergrund (das kann ein Fotokarton, eine Leinwand oder die Deckseite von einem Tagebuch sein) klebt man ausgeschnittene Bilder und Texte, die symbolisch für das stehen, was man sich vom neuen Jahr erhofft.

 

Nach dem Schreiben des Beitrag, hat mich der Gedanken an eine Zielcollage nicht mehr losgelassen. Ich überlegte mir, dass es wirklich mal wieder an der Zeit wäre, eine neue zu basteln. Doch bevor ich meinen Gedanken umsetzen konnte, bin ich im Internet auf Ramonas Blog Jademond aufmerksam geworden. In ihrem Beitrag "Mein erster Ausblick auf das Jahr - das Leben feiern" erzählt sie von der Gestaltung ihrer persönlichen Kraftcollage für 2017.

 

Ich las Ramonas Texte und dachte: Ja, genau das ist es!

Ich möchte nicht meine Ziele aufkleben, sondern meine Kraftquellen. Jene Dinge, die mir im Alltag neue Energie geben. Gesagt getan! Und weil mich das Bastelfieber gepackt hat, habe ich gleich noch eine Minicollage für meinen Terminkalender kreiert (das Ergebnis siehst Du auf dem Foto rechts). Bei jedem Griff zu meinem Timer werde ich nun an meine Kraftquellen erinnert. Ist das nicht genial?

 

Das Basteln ist wirklich ganz einfach. Du brauchst lediglich etwas Zeit und Ruhe, alte Zeitschriften oder Kataloge, einen passenden Untergrund, Schere, Kleber und nach Bedarf eventuell noch bunte Stifte (mit denen habe ich meine Collage anschließend mit den Namen von meinen Lieblingsmenschen beschriftet. Du kannst die Stifte aber auch nutzen um Dein Bild mit Gemälden zu verzieren oder Worte darauf zu schreiben, die Du in den Zeitschriften nicht gefunden hast).

 

Habe ich Dich mittlerweile mit dem Collagenfieber anstecken können? Falls nicht, überzeugen Dich vielleicht die folgenden Argumente:

  • Während dem Basteln nimmst Du Dir Zeit, um Dich intensiv mit Deinen Kraftquellen zu beschäftigen. Was gibt Dir denn überhaupt neue Energie? Bei welchen Tätigkeiten kannst Du abschalten? Gibt es auch Dinge, die Du nur aus Gewohnheit machst, die Dir aber gar nicht gut tun? Die Antworten darauf wirst Du beim Basteln finden.
  • Beim Blättern in den Zeitschriften entdeckst Du vielleicht Kraftquellen, an die Du zuvor gar nicht gedacht hast. Das kann eine wunderbare Inspiration sein und Dir neue Wege aufzeigen.
  • Wenn Du Deine fertige Collage an einen gut sichtbaren Ort hängst, wirst du regelmäßig an Deine Kraftquellen erinnert. Dadurch, dass dein Blick im Laufe des Tages häufig auf das Plakat fällt, werden die Bilder in Deinem Unterbewusstein verankert. Das wiederum sorgt dafür, dass es dir leichter fallen wird, Deine Kraftinseln im Alltag zu integrieren. Du kannst sie nicht mehr so schnell vergessen. Das ständige Sehen signalisiert Deinem Gehirn: Achtung! Wichtig!

Kurzum, durch das häufige Fokussieren Deiner Collage, wirst Du Dein Handeln viel besser auf Deine Kraftquellen ausrichten können. Außerdem wird es dadurch viel leichter den inneren Schweinehund zu besiegen. Probiere es aus!

 

Eine Anmerkung: In meinem Beitrag ist überwiegend von Kraftcollagen die Rede. Selbstverständlich kannst Du auch jedes andere Thema wählen.

Wie wäre es z.B. mit einem Plakat zu Deinen Zielen 2017 oder einer Wunschcollage, die sich mit Deinen Vorstellungen an Deinen nächsten Lebenspartner oder Job beschäftigt?

Was hälst Du von einer Motivationscollage, die Dich mit vielen guten Argumenten daran erinnert, warum Du z.B. mehr Sport machen oder 5 kg abnehmen möchtest?

Bei der Wahl des Themas bist Du vollkommen frei. Du kannst Dich mit dem beschäftigen, was für Dich gerade passend ist.

 

Ich finde, das sind viele gute Gründe, die für das Basteln einer Collage sprechen. Oder?

Viel Spaß beim Gestalten wünscht

 

Tanja

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Karla (Samstag, 21 Januar 2017 08:32)

    Tolle Idee. Das probiere ich heute gleich mal aus!