7 Ideen für mehr Spaß beim Aufräumen

Aufräumen mit Spaß, mit Freude aufräumen, Kraftquelle

Kennst Du das? Du hast Dir vorgenommen endlich einmal gründlich aufzuräumen. Nach langem Hin und Her raffst Du Dich auf und machst Dich an die Arbeit. Spaß macht es keinen. Du erledigst die Arbeit halbherzig.

 

Aufräumen war für mich jahrelang ein notwendiges Übel.

Eines Tages habe ich beschlossen, dass sich etwas ändern muss. Ich möchte beim Aufräumen Spaß haben. Immerhin ist es ein Teil meiner wertvollen Lebenszeit, die ich dafür einsetze. 

Nachdem mir das bewusst war, habe ich einige Veränderungen ausprobiert. Was soll ich sagen? Es hat geklappt!

 

Wie sieht es bei Dir aus? Räumst Du mit Freude auf? Falls nicht, habe ich 7 Ideen, die für mehr Spaß sorgen können. Achtung: Sie sind äußerst erfolgversprechend...

 

 

1. Mache Dir Deine Motivation bewusst

Hast Du Dich schon gefragt, warum Du überhaupt aufräumen möchtest? Was versprichst Du Dir davon? Möchtest Du Ordnung schaffen, weil Du Dich nicht mehr wohl fühlst? Nervt es Dich, dass Du ständig Deine Sachen suchen musst? Oder willst du aufräumen, weil "man das halt Anfang des Jahres so macht"? Erwarten vielleicht andere Menschen von Dir, dass Deine Wohnung immer tip top aussieht?

Wenn das Aufräumen Dein eigenes Ziel ist, wirst Du bei der Umsetzung automatisch mehr Spaß haben. Mache Dir das bewusst.

 

 

2. Schaffe positive Rahmenbedingungen

 

Spürst Du bei dem Gedanken am Sonntag das komplette Haus aufräumen zu wollen, auch Panik?

 

Oft überfordern wir uns mit einem zu großen Ziel. Wir sind wie gelähmt und verlieren die Motivation.

Berechtigterweise fragst Du Dich jetzt: "Wie kann ich das vermeiden?"

Die Antwort darauf ist ganz simpel: räume strukturiert und kontinuierlich auf! Deine Motivation wird steigen, wenn Du jeden Tag ein wenig aufräumst und das auch schaffst, statt an einem Tag alles schaffen zu wollen und nach einigen Stunden frustriert zu scheitern.

Vor einigen Tagen habe ich im Blog über meine zwei Lieblingsstrategien beim Aufräumen geschrieben. Vielleicht wären diese zwei Methoden auch etwas für Dich?

 

 

3. Plane feste Zeiten ein

Meistens haben wir viele Gründe, warum wir jetzt auf keinen Fall aufräumen können. Wir müssen noch dringend telefonieren, zum Einkaufen, die Nägel lackieren, Löcher in die Luft starren usw.

Um den Ausreden vorzubeugen, kannst Du feste Zeiten in Deinen Terminkalender eintragen. Wie wäre es z.B. jeden Montag und Freitag mit einer Aufräumstunde um 18.00 Uhr? Wenn der Termin im Kalender steht, kannst Du ihn vor lauter Alltag nicht mehr vergessen. Es wird Dir nicht mehr passieren, dass Du abends im Bett liegst und denkst: "Oh, eigentlich wollte ich ja heute die Kommode im Kinderzimmer aufräumen. Jetzt ist es zu spät..."

 

 

4. Mit Musik geht alles leichter

Höre bei Deiner Arbeit Musik! Wie wäre es mit Liedern, die Dich in Schwung bringen, Dir neue Energie und gute Laune schenken? Wollen wir wetten, dass Dir die Arbeit dadurch viel leichter von der Hand geht?

 

 

5. Mache Deine Erfolge sichtbar

Vorher/Nachher-Fotos sind eine tolle Sache. So kannst Du auf einen Blick sehen, was Du geschafft hast.

 

 

6. Gemeinsam macht es mehr Spaß

Verabrede Dich mit Deiner Freundin. Zum einen kannst Du weniger Ausreden erfinden, warum du auf einen Fall heute Aufräumen kannst (du erinnerst dich: das dringende Telefonat, die Nägel, die lackiert werden müssen oder die Löcher, die in die Wand gestarrt werden wollen...). Zum anderen kann Dir eine zweite Meinung bei der Entscheidung helfen, ob ein Gegenstand weg soll oder Du ihn behalten möchtest.

Mal ehrlich, ist es nicht ein toller Ansporn, wenn Du weißt, dass nach der Arbeit noch ein nettes Kaffeestündchen mit Deiner Freundin auf dem Programm steht?

 

 

7. Belohne Dich

Nach getaner Arbeit sollte man sich belohnen. Wie wäre es z.B. mit einem warmen Schaumbad, einem Kinobesuch, einer Leseauszeit auf dem Sofa oder einer netten Plauderstunde mit der besten Freundin?

Überlege Dir schon vor dem Aufräumen, was dir gut tun würde.

Eine Belohnung motiviert und sorgt für einen Ausgleich. Damit erkennst Du Deine eigene Leistung an und sorgst gleichzeitig dafür, dass das Aufräumen mit einem positiven Gefühl verbunden wird.

 

Das sind meine Inspirationen für mehr Spaß beim Aufräumen.

Hast Du weitere Ideen?

 

Tanja

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Prinzessin Erbse (Donnerstag, 23 Februar 2017 20:40)

    Liebe Tanja,
    vielen Dank für deinen Besuch bei mir und den lieben Kommentar. Ich hab mich sehr gefreut. Dein Blog gefällt mir auch sehr gut! Interessante Themen, über die du schreibst. Ich werde bestimmt öfter vorbei schauen.
    Liebe Grüße
    Patricia

  • #2

    Tanja - Meine Kraftquelle (Mittwoch, 01 März 2017 12:15)

    Hallo Patricia,
    vielen Dank für Deinen Gegenbesuch und Deinen Kommentar. Es freut mich, dass Dir meine Themen gefallen. Ich freue mich schon auf unsere nächste Begegnung.
    Liebe Grüße von Tanja