Zum Verlieben: selbstgemachte Bärlauchbutter

Ich liebe es durch den Wald zu streifen. Gerade jetzt im Frühling ist er für mich ein wahrer Kraftort. Die Buschwindröschen blühen, die Bäume haben die ersten Knospen, das braune Laub auf dem Boden wird von einem feinen Grün überwuchert. Überall summt es, die Vögel zwitschern und dennoch herrscht eine Stille, die mich vom turbulenten Alltag abschalten lässt.

 

Bei meinem letzten Spaziergang habe ich auf einer Lichtung eine ganz besondere Entdeckung gemacht: Bärlauch!

 

Spontan habe ich eine große Portion davon gesammelt und zu Hause zu einer leckeren Kräuterbutter verarbeitet. Die Herstellung ist ganz einfach:

 

Zubereitung

 

1. Bärlauch gut waschen und vorsichtig abtrocknen

2. Blätter in feine Streifen schneiden

3. Mit 250 g weicher Butter, etwas Salz und Pfeffer verrühren. Bis zum Verzehren kühlen. Fertig!

 

 

 

Die Bärlauchbutter schmeckt lecker auf frischem Brot oder zu einem guten Stück Fleisch.
Da er nur kurze Zeit schmackhaft ist, bereite ich in diesen Wochen eine größere Menge zu, fülle sie in kleine Gefäße und gefriere sie ein. So können wir bis in den Herbst hinein diese köstliche Butter genießen.

Hinweise: wenn Du den Bärlauch selbst sammeln möchtest, ist jetzt die beste Zeit. Kläre bitte vorher ab, ob in Euren Wäldern eine erhöhte Fuchsbandwurmgefahr besteht. In diesem Fall würde ich die Blätter aus Sicherheitsgründen besser im Gemüsemarkt kaufen.
Um sicherzugehen, dass du nicht die giftigen Blätter von Maiglöckchen erwischt hast, reibe an den Blättern. Wenn sie nach Knoblauch riechen, handelt es sich um Bärlauch und du kannst sie bedenkenlos pflücken.
Ich wünsche Dir einen guten Appetit.

Kennst Du andere Rezepte mit Zutaten aus dem Wald? Erzähle mir doch davon!

Herzliche Grüße von

Tanja

Verlinkt mit Sonntagsglück.

 

 

 

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jeanne (Dienstag, 04 April 2017 11:06)

    Liebe Tanja,
    wir waren schon 3 Mal im Wald, um riesige Mengen an Bärlauch zu pflücken; aber so langsam gehen mir die Rezepte aus, deshalb kommt deine Bärlauchbutter wie gerufen...Was auch lecker schmeckt, sind Bärlauchknödel (mit Pilzsauce), Bärlauchpfannkuchen (mit Lachs und Frischkäse, und natürlich das obligatorische Pesto, das man etwas länger aufheben kann!
    Schau mal hier: http://ideenmuckla.blogspot.com/2016/03/barlauch-pesto_13.html
    Ganz viele liebe Grüße
    Jeanne

  • #2

    Tanja@Meine Kraftquelle (Dienstag, 04 April 2017 21:45)

    Hallo Jeanne,
    jetzt habe ich schon so lange in deinem Blog gestöbert, aber die Rezepte habe ich noch nicht gefunden. Da werde ich gleich mal schauen, denn das hört sich alles sehr lecker an!

    Und das Pesto ist eine hervorragende Idee um den Bärlauch länger frisch zu behalten.
    Ich merke es schon: der Wald und die Bärlauchlichtung rufen mich schon wieder. ;-)

    Fühle dich von mir gedrückt!
    Tanja