Reise in das Mittelalter - Schloss Auerbach

Ein Sonntagsausflug hat uns vor kurzem auf das Auerbacher Schloss an der Bergstraße geführt.

Der Ausflug dorthin war so toll, dass ich Dir heute darüber ausführlicher berichten möchte. Komm mit mir auf eine Reise in die Vergangenheit...

 

Ich liebe ja alte Gemäuer. Besonders Burgen haben es mir angetan. Ich habe immer das Gefühl, dass die alten Steine mir ihre Geschichte erzählen möchten. Sie haben schon so viel gesehen. So viele Schicksale haben sich in ihnen abgespielt. Wenn ich mir vorstelle, dass vielleicht vor 700 Jahren genau an der Stelle, an der ich mich gerade befinde, ein Ritter stand und seinem Knappen eine Anweisung gegeben hat, bekomme ich Gänsehaut.

 

Ja, ich mag es, mir auszumalen, wie die Menschen in den Burgen früher gelebt haben. Da ist das Fenster der Kapelle. Wie oft mag dort wohl ein Priester gestanden und darum gefleht haben, dass die feindliche Belagerung endlich ein Ende nimmt?

Da sind die beiden Türme. Wie viel Zeit ihres Lebens haben dort wohl die Wachen verbracht, um die Umgebung auf Feinde hin abzusuchen? Wie konnten sie es dort bei Wind und Wetter aushalten? Und der Burghof. Fand dort damals ein Markt statt? Gab es prächtige Feiern?  Und der tiefe Brunnen, der die Menschen damals mit Trinkwasser versorgt hat. Wie wertvoll er doch gerade während einer Belagerung für die Bewohner gewesen sein muss. Und heute ist der Brunnen leer (bzw. der Wasserstand so tief, dass man nicht bis dorthin schauen kann). Hach, ich könnte da stundenlang träumen.

 


 

Doch kommen wir zurück zur Realität. Hier ein paar Informationen zum Schloss:

  •  Das Auerbacher Schloss wurde um 1230 n. Chr. von den Landgrafen Katzenelnbogen erbaut.
  • Zu erreichen ist es über diverse Wanderwege. Man kann aber auch mit dem Auto in Schlossnähe parken. Wir haben auf einem der Wanderparkplätze gehalten und sind gut einen Kilometer zur Ruine gelaufen. Der Weg ging durch den Wald, ist aber auch hervorragend für den Kinderwagen geeignet.
  • Rund um das Schloss gib es zahlreiche Wanderwege. Es sind sowohl kürzere als auch längere und anspruchsvollere Wanderungen möglich. Vom Auerbacher Schloss erreicht man außerdem den Melibokus und das Fürstenlager, was ebenfalls einen Besuch wert ist.
  • Im äußeren Burgring gibt es eine Gaststätte, in der man Getränke und einen kleinen Imbiss für den Verzehr im Freien erwerben, aber auch gutbürgerlich im Restaurant essen kann. Außerdem finden dort regelmäßig Veranstaltungen, wie Rittermahle, Tanz der Flammen und Burgfeste, statt.
  • Die Öffnungszeiten der Ruine sind täglich von 10 - 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.
  • Von Mai bis September findet jeden zweiten Samstag im Monat um 14 Uhr eine öffentliche Burgführung statt.

 


 

Der innere Burgring bietet viele interessante Dinge zum Entdecken: den alte Brunnen, zwei Türme, die man auch besteigen kann, verschiedene Aussichtspunkte entlang der Burgmauer, die Überreste der alten Burgkapelle und die Aussenmauern eines alten Kamins.

 

Sehenswert ist auf jeden Fall auch die rund 300 Jahre alte Sagenkiefer, die hoch oben mitten auf der Wehrmauer wächst. Ist es nicht bewundernswert, dass die Kiefer an solch einem Ort wachsen kann? Noch bewundernswerter finde ich, dass sie in all den Jahren nicht gefällt wurde...

 

 

Auch für Kinder ist das Auerbacher Schloss ein tolles Ausflugsziel. Meine beiden hatten richtig viel Spaß, die ganzen Treppen rauf- und runterzusteigen und sich von den verschiedenen Ebenen die Aussicht anzuschauen. Während die Kleine gar nicht genug davon bekommen konnte, immer und immer wieder die Türme zu besteigen, konnte ich mit der Großen gemeinsam vom Leben auf der Burg träumen. Außerdem genossen wir die wunderschöne Aussicht, und ich habe ihr erklärt, was man alles sehen kann: Heppenheim, die Rheinebene, Darmstadt, den fernen Taunus und das mittlerweile stillgelegte Kernkraftwerk Biblis.

 


 

Ja, das war wirklich ein wunderschöner Ausflug! Ich bin mir sicher, dass wir bald noch einmal herkommen werden.

Also, wenn Du mal in der Nähe bist, schaue auf dem Auerbacher Schloss vorbei!

 

Herzliche Grüße von

 

Tanja

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!


 

Kennst Du schon meine Kraftbriefe?

Melde Dich dafür an und Du erhälst alle zwei bis drei Wochen eine kostenlose Mail mit Zitaten, Anregungen und Texten, die ich nur dort veröffentliche.

Anmelden kannst Du Dich HIER.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Nicole/Frau Frieda (Montag, 15 Mai 2017 06:28)

    Da geht es mir wie Dir, liebe Tanja. Ich liebe solch' historische Plätze und alte Gemäuer. An manchen Orten kann man das Leben der vergangenen Zeiten regelrecht spüren, nicht wahr!? Was für ein wunderbarer Ausflug - da wäre ich gerne dabei gewesen. Herzlichst, Nicole

  • #2

    Tanja@Meine Kraftquelle (Montag, 15 Mai 2017 13:54)

    Liebe Nicole,
    ja, genau das Gefühl habe ich auch, dass ich die vergangenen Zeiten dort regelrecht spüren kann. Zwischendurch war ich in einer etwas abgelegenen Ecke der Burg. Dort waren keine Besucher. Die Sonne schien durch die Blätter der Bäume, ein altes großes Leinentuch (vermutlich von der letzten Veranstaltung) hing an der Burgmauer und schwang im leichten Wind sanft hin und her. Wenn da ein Ritter vorbeigekommen wäre, ich hätte mich nicht gewundert.

    Liebe Grüße an dich und deine Hühner.
    Tanja

  • #3

    Jeanne (Montag, 15 Mai 2017 15:06)

    Liebe Tanja,
    was für herrliche Bilder; ich kann mir gut vorstellen, dass ihr eine Menge Spass hattet.
    Das mit dem Baum finde ich fast schon ein kleines Wunder- wie kann der da so lange wachsen und überleben? Wirklich unglaublich!!
    Wenn meine Tochter wieder die Familie ihres Freundes besucht (In Köppern) werde ich sie direkt mal dorthin schicken.
    Viele liebe Grüße
    Jeanne

  • #4

    Tanja@Meine Kraftquelle (Dienstag, 16 Mai 2017 09:07)

    Liebe Jeanne,
    ja, das mit dem Baum finde ich auch sehr bemerkenswert! Er ist dort oben ja wirklich völlig ungeschützt dem Wind und Wetter ausgeliefert, hat nur wenig Platz zum Wachsen und die Wurzeln können nur begrenzt frisches Wasser aufnehmen. Aber es zeigt auch mal wieder, dass Wachstum immer und überall möglich ist, auch unter erschwerten Bedingungen. ;-)
    Wenn deine Tochter in der Nähe ist, kannst du ihr neben dem Auerbacher Schloss auch das Fürstenlager empfehlen. Das ist nur ein paar Kilometer von der Ruine entfernt und auch einen Besuch wert!
    Liebe Grüße von Tanja