Warum Max Giesinger mein Vorbild beim Bloggen ist

Alles Neue hat diesen besonderen Zauber. 

Mit dem Bloggen erging es mir vor einigen Monaten nicht anders.

Wochen habe ich damit verbracht "Meine Kraftquelle" einzurichten. Ich habe mir nächtelang Gedanken gemacht, worüber ich auf dem Blog schreiben möchte. Ich habe unzählige Texte begonnen, verändert und verworfen. Dazwischen habe ich mich stundenlang durch Farbpaletten geklickt, bis ich wusste, welche Farben der Blog bekommen soll. 

 

 Irgendwann war ich mit allem fertig.

 

Ich veröffentlichte die ersten Beiträge. Nach und nach trudelten die ersten Leser, Mails und Kommentare ein.

Doch mit all dem kamen auch die neue Zweifel. Plötzlich standen Fragen im Raum, die mich lähmten:

 

  • Woher soll ich die Zeit nehmen um regelmäßig zu bloggen?
  • Wer will überhaupt meinen Blog lesen? Eine handvoll Leser ist ja schön und gut, aber lohnt sich dafür der ganze Aufwand? Die Seite kostet mich immerhin viel Zeit und auch Geld.
  • Sind die Themen, über die ich schreibe, nicht schon "ausgelutscht"? So viele andere Menschen haben bereits darüber geschrieben. Braucht die Welt da überhaupt noch meinen Beitrag?
  • Die anderen Blogger haben so viele gute Ideen. Was soll ich mir da noch ausdenken, um mithalten zu können und auf mich aufmerksam zu machen?
  • Brauche ich jetzt auch noch Twitter und Instagram?
  • SEO und Google Analytics sind so megakomplex. Wie soll ich das nur je kapieren?

 

Eine ganze Zeit hatte ich auf diese Fragen keine Antworten. Sie standen im Raum, ließen mich unruhig werden und gaben mir das Gefühl, dass ich besser mit dem Bloggen aufhören sollte. 

 

Und dann, als die Zweifel am größten waren, hatte ich diesen Schlüsselmoment!

Welche Rolle dabei Max Giesinger spielt, erfährst Du in diesem Beitrag.

 

 

2014

 

Meine erste Begegnung mit Max Giesinger liegt einige Jahre zurück, genauer gesagt 3 Jahre. Damals spielte er mit seinem Gitarristen als Vorband von Glasperlenspiel. Ich hörte seine Songs an diesem Abend zum ersten Mal, doch seine Texte trafen mich sofort ins Herz, und die Melodien gingen direkt in mein Blut.

In der Pause schlenderte ich zum Merchandisingstand und unterhielt mich kurz mit Max. Da ihn damals noch kaum jemand kannte, war das problemlos möglich.

 

Im Nachhinein kann ich diese Begegnung fast 1:1 auf mein Bloggen übertragen. Jeder fängt irgendwann einmal klein an.

Nachdem ich die ersten Beiträge freigeschaltet hatte, versuchte ich diese über die verschiedensten Kanäle bekannt zu machen. Ich knüpfte erste Kontakte zu anderen Bloggern nahm an Blogparaden teil und versuchte das ganze System zu verstehen und dabei meinen eigenen Weg zu finden.

Das Bloggen erfordert viel Arbeit, Zeit und Energie. Ich weiß nicht, ob sich all das am Ende lohnen wird, doch mein Traum motiviert mich zum Weitermachen.

 

 

 

2015

 

Nach dem Konzert im Jahr 2014 kam es, wie es kommen musste. Zu Hause hörte ich die EP rauf und runter, kaufte einige Monate später das Album "Laufen lernen", und als besonderes Highlight wollte ich mit meiner Tochter im Sommer 2015 ein Konzert von Max Giesinger besuchen. Leider wurde der Auftritt aus nicht genannten Gründen abgesagt.

 

Durch Zufall entdeckte ich einige Monate später, dass es neue Konzerte in unserer Nähe geben sollte. Kurzerhand kaufte ich zwei Tickets und stand einige Tage später mit meiner überglücklichen Tochter in der ersten Reihe.

 

Auf diesem Konzert sprach Max Giesinger bewegende Worte. Er erzählte davon, dass er an das Aufhören gedacht hatte, weil in den letzten Monaten einiges anders gelaufen war, als geplant. Es gab Tiefpunkte, Rückschläge und die große Frage für ihn, wie es weitergehen sollte.

Doch Max Giesinger hat sich davon nicht unterkriegen lassen. Er fasste neuen Mut und nahm, allen Widerständen zum Trotz, ein neues Album auf. Als die Songs fertig waren, veränderte er sie noch einmal komplett, weil er sich verändert hatte...

Die Musik, so erzählte er auf dem Konzert, sei seine Leidenschaft. Diesen Traum möchte er leben. Darum stehe er heute wieder auf der Bühne.

 

Ähnlich ergeht es mir mit dem Bloggen. Manchmal ist es zum Verrücktwerden. Da tippe ich tagelang an einem Beitrag, stecke viel Zeit und Energie in den Text, und dann wird er kaum angeklickt. Ein anderer Beitrag, den ich in Kürze getippt habe (in dem aber auch viel Herzblut steckt) wird hingegen erstaunlich oft gelesen. 

Dann gibt es in Tage, an denen die Besucherzahlen in die Höhe schellen und ich verwundert dasitze, während es an anderen Tagen kaum Zugriffe auf den Blog gibt. Das sind die Tage, an denen ich mich frage, ob ich das mit dem Bloggen nicht bleiben lassen soll.

 

Doch dann ist da diese leise Stimme, die mir sagt, dass sich das Schreiben für mich gut anfühlt. Das mir das Schreiben auch dann etwas bringt, wenn die Besucherzahlen gerade einmal niedrig sind. Das jetzt nicht die Zeit ist, um aufzuhören, sondern um weiter zu machen. Jetzt erst Recht!

Da ist dieses Gefühl in mir ist, das sagt, dass ich mich auf dem richtigen Weg befinde.

 

 

2017

 

Mittlerweile haben wir 2017. Im Sommer habe ich Max Giesinger auf einem großen Festival wiedergesehen.

Dieses Mal standen nicht nur ein paar hundert Menschen mit mir vor der Bühne, sondern viele Tausend. Das Publikum lauschte auch nicht nur mehr gespannt seinen unbekannten Songs, sondern sang lauthals mit.

Ja, mittlerweile ist er bekannt..

Max Giesinger hingegen, schien es nicht so recht glauben zu können. Immer wieder äußerte er seine Freude darüber, dass er vor so vielen Menschen spielen durfte. Ja, in seinen kühlsten Träumen hätte er sich das nicht vorstellen können. Es sei grandios!

 

Das ist das Ziel, das ich erreichen möchte. Nein, natürlich nicht, auf der Bühne zu stehen und vor vielen tausend Menschen zu singen! Besser nicht!

Nein, Menschen mit dem zu erreichen, was ich tue. Was meine Leidenschaft ist. Was aus meinem Herzen kommt.

Mein Ziel ist es, dass Menschen meinen Blog finden und sich von dort etwas für ihr Leben mitnehmen können. Egal, ob es ein kurzes Lächeln oder der Mut zu Veränderung ist...

Um dieses Ziel zu erreichen, werde ich weitermachen. Allen Wiederständen zum Trotz. Weil mich Leidenschaft führen wird. Max Giesinger hat mir bewiesen, dass es klappen kann...

 

 

Wofür brennst du?

 

Herzliche Grüße von

 

Tanja

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

 


 

Hol Dir mein kostenloses eBook "13 Ideen für mehr Gelassenheit im Alltag" und finde einen Ausweg aus dem Hamsterrad "Stress"!

Klicke einfach HIER!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jeanne (Donnerstag, 14 September 2017 16:20)

    Liebe Tanja,
    nee nee Du, ans Aufhören ist ja mal gar nicht zu denken... Ich hab dich ja gerade erst gefunden. Oh nein, das Ding ziehen wir jetzt gemeinsam durch, *lach*. Du hast so einen tollen Blog und ich denke, ich spreche für alle, wenn ich sage, daß ich mir jedesmal etwas mitnehmen kann...
    Aber ich weiß genau was du meinst: du sprichst mir mal wieder aus der Seele: da schreibt man sich den Wolf und keiner kommentiert oder klickt es an...und dann stellt man Ikea-Waschlappen ein, und die Besucherzahlen gehen durch die Decke...(???)
    Ich bin ja so froh, dass Max dich umstimmen konnte!! Bitte bitte ,mach weiter so, denn Du bist eine absolute Bereicherung in der Bloggerwelt :)) (und komische Hochglanz-Blogs gibt es doch schon zur Genüge- du erinnerst Dich ??... ;-)
    Fühl dich ganz doll gedrückt
    Liebe Grüße

    Jeanne

  • #2

    Tanja@MeineKraftquelle (Freitag, 15 September 2017 17:19)

    Liebe Jeanne,
    bei Deinen Worten geht mir das Herz auf! Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. Das tut gut!
    Nein, Aufhören ist nicht. Ich habe die Laufzeit meines Blogs gerade um ein weiteres Jahr verlängert.
    Außerdem haben wir ja noch so einiges vor! ;-)

    Fühle Dich von mir umarmt!
    Liebe Grüße von Tanja