Mein Wochenrückblick am 16.11.18

Freitagslieblinge, Kraftquelle, Auszeit im Paradies, Herbstbeginn, Auszeit in der Natur, Wochenglück, Herbstmagie

(Enthält unbezahlte/unbeauftragte Werbung und Verlinkungen)

Über einen Nebelspaziergang am Morgen, das Abenteuer Hund, bei dem es viele Fragen zu klären gibt und das Loslassen von Dingen, die mir nicht gut tun.

 

Es ist erschreckend, wie schnell gerade die Zeit rennt. Die Woche hat doch gerade erst angefangen. Nun steht schon wieder das Wochenende vor der Tür! Ob es darin liegt, dass sich seit Tagen bei uns alles nur um ein Thema dreht? Ja, dass könnte es. Was uns da gerade so beschäftigt, verrate ich Dir in meinem heutigen Wochenrückblick.

 

 

 Mein Lieblingsessen

 

Mein Lieblingsessen gab es am Dienstag. Eigentlich hatte ich darauf spekuliert, dass vom Vortag noch Reste übrig bleiben, doch ich hatte mich verschätzt. Es war alles leergefuttert. Also hatte ich nach dem Sport und vor der Arbeit ein Dilemma: Was soll ich essen, wenn ich kaum mehr Zeit zum Kochen habe, der Kühlschrank nur wenig hergibt und ich etwas Nahrhaftes brauche, das bis zum Abend satt macht?

 

Meine Lösung war ein leckeres Rührei mit Zwiebeln, Pilzen, Tomaten und frischen Kräutern. Dazu ein frisches Bauernbrot mit Butter. Fertig war ein leckeres, günstiges und vegetarisches Mittagessen, das ich schnell zubereitet hatte. Köstlich!

 

 

 

 Lieblingsmoment mit den Kindern

 

Seit einigen Tagen steht in unserer Familie alles unter dem Motto "Hund".

Schon lange Zeit überlegen wir, ob wir uns einen anschaffen sollen oder nicht. Es gibt viele Vorteile, aber auch viele Nachteile bei der Anschaffung eines Haustieres. Wir haben lange diskutiert, auch gestritten, geträumt, uns informiert und schließlich entschieden, dass jetzt die richtige Zeit gekommen ist.

 

Wenn alles wie geplant läuft, zieht in ein paar Wochen ein kleiner Welpe bei uns ein.

Die Vorfreude ist riesig! Wir sitzen viel zusammen und besprechen wichtige Dinge: Was braucht ein Hund eigentlich? Was müssen wir noch besorgen? Wer übernimmt welche Aufgaben? Wer springt ein, wenn wir einmal Hilfe beim Gassigehen brauchen? Wie wollen wir den Hund erziehen? Wie erzieht man überhaupt einen Hund?

Es tut mir richtig gut, diese Vorfreude mit den Kindern zu teilen, ihre glänzenden Augen zu sehen und mich gemeinsam mit ihnen auf das "Abenteuer Hund" vorzubereiten.

 

 

 

 Mein Lieblingsbuch

 

Wie soll es auch anders sein? Alle Bücher, die ich in dieser Woche gelesen habe, drehten sich um Hunde.

 

Neben all den Sachbüchern hat mir "Hilde - Mein neues Leben als Frauchen" von Ildikó von Kürthy gefallen. Sie schreibt kurzweilig, regt an vielen Stellen zum Nachdenken an. Gleichzeitig hat Ildikó aber auch einen wunderbar sarkastischen Humor, den ich sehr mag. An manchen Stellen bekam ich die Unsicherheit, ob es wirklich eine so gute Idee ist, sich einen Hund anzuschaffen. Wer liest schon gerne, dass man mit einem Hundewelpen anfangs alle 2 Stunden nach draußen muss, damit er sein Pipi erledigen kann?

Doch wenn Ildikó von ihrer wachsenden Zuneigung zu Hilde schreibt, von ihrer Freude, wenn sie ihr beim Spielen oder Schlafen zuschaut, dann geht mir das Herz auf und die Vorfreude wächst nochmals ein gutes Stück.

Ein Bild von dem Buchtitel kann ich Dir heute nicht zeigen. Ich habe mir das Buch aus der Bücherei ausgeliehen und mitten im Titelbild klebt der Strichcode...

 

 

 

Lieblingsmoment nur für mich

 

Hui, da gab es diese Woche einen Tag, der von vorne bis hinten mit Verpflichtungen gefüllt war. Schon morgens wusste ich, dass es viel zu tun geben würde und nur wenig Zeit für mich bleiben würde. Ich musste dringend den Kopf freibekommen. Also entschied ich spontan, dass der Einkauf ein wenig warten konnte. Statt zum Supermarkt zu eilen, nahm ich mir eine halbe Stunde für einen Spaziergang über die Felder.

Der Ausblick war phantastisch! Die Luft erfrischte mich und die Bewegung tut mir sehr gut.

Mir wurde dabei bewusst, dass ich mir noch immer viel zu wenig Zeit für diese Dinge nehme. Der Alltag ist oft so gefüllt, dass die Dinge, die mir richtig gut tun, zu kurz kommen. Sie drängen sich nicht auf, sondern lassen sich stillschweigend aufschieben.

Dabei sind sie so wertvoll und sollten viel mehr Platz in unserem Leben einnehmen. Was meinst Du?

 

 

Kraftquelle,Nebelbild, Nebelspaziergang, Auszeit vom Alltag, neue Kraft sammeln, Natur genießen, frei sein

 

 

 Meine Inspiration der Woche

 

 

 "Lasse los, was Dir nicht gut tut!"

 

Vor einiger Zeit habe ich darüber geschrieben, dass mich das Universum mal kann. Es gab so viele Herausforderungen in meinem Alltag, dass ich das Gefühl hatte, dass es mich fast auffrisst. Es war dringend an der Zeit, neue Kraft zu sammeln und diese Herausforderungen zu bewältigen. Das ist mir zunächst auch hervorragend gelungen. Womit ich nicht gerechnet habe war, dass die gleichen Themen wieder aufkamen!

 

Ich fühlte mich zurück auf den Anfang geworfen. Wieder wollte ich mich diesen Herausforderungen stellen. Ich versuchte sie aufzulösen und spürte ziemlich schnell, dass ich dieses Mal nicht genügend Kraft zum Durchhalten haben würde. Kennst Du Situationen, die Dir rasant schnell Energie abziehen, obwohl Du bemüht bist gut für Dich zu sorgen?

So ging es mir in diesen Tagen. Das machte mich müde und ich grübelte, was ich machen sollte. Es dauerte eine Weile, bis mir bewusst wurde: wenn alles nichts hilft (kein reden, diskutieren, erklären, verändern, keine Selbstreflektion und kein Grenzen setzen), dann ist es an der Zeit loszulassen...

 

 

 

Kraftquelle, Feuer im Herzen, Loslassen lernen, Loslassen ist schwer, Loslassen als Aufgabe, Lasse los was dir nicht gut tut

 

 

Und Du?

Was tut Dir nicht gut?

Was möchtest Du loslassen?

 

 

 Herzliche Grüße von

Tanja

 

 

 

 Verlinkt mit

den Freitagslieblingen von Berlinmittemom

Fräulein Ordnung

und dem Samstagsplausch

 

 

 

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen:

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Pia (Samstag, 17 November 2018 09:56)

    Oh wie aufregend, ein Hund zieht ein und stellt die ganze Familie auf den Kopf.
    Hoffentlich bleibt dann nicht alles an dir hängen.
    L G Pia

  • #2

    Andrea Karminrot (Sonntag, 18 November 2018 07:14)

    Loslassen ist so ein Thema... Es gibt da einiges, was ich endlich loslassen müsste, das sich aber an mein Bein hängt als würde es dann untergehen, wenn ich es nicht mehr will. Dinge die einen auffressen und nur fordern aber nichts zurückgeben, die sollte man ziehen lassen. Das weiß ich sehr wohl.
    Ein Hund...Das ist eine große Aufgabe. Ich wünsche euch, dass ihr die großartig bewältigt.
    Du kannst übrigens bei vielen Verlagen das Cover deines Buches legal herunter laden.
    Lieben Gruß und du schaffst das,
    Andrea

  • #3

    Tanja@MeineKraftquelle.de (Mittwoch, 28 November 2018 18:46)

    Liebe Pia,
    das hoffe ich auch, dass die ganze Arbeit nicht an mir hängen bleibt. Mittlerweile sind meine Kinder aber schon etwas größer und wir haben ausführlich über die Verantwortung gesprochen. Das wird schon werden, zumal wir ja noch mehr Tiere haben und die Kinder es gewohnt sind, dass sie versorgt werden müssen. ;-)


    Liebe Andrea,
    ja, gerade dann, wenn wir Dinge loslassen wollen, scheinen sie sich regelrecht an uns zu klammern. Da gilt es sorgfältig abzuwägen, wie die nächsten Schritte aussehen könnten. Meine Erfahrung sagt mir, dass es sich lohnt, behutsam aber bestimmend voranzugehen. Und manchmal kommen die Dinge sogar positiv verändert zu einem zurück, wenn man sie losgelassen hat...
    Ich wünsche Dir viel Kraft und gutes Gelingen. Du wirst Deinen Weg gehen!

    Alles Liebe von
    Tanja